Haflinger in China präsentiert

Die HWZSV war heuer schon zum zweiten Mal auf der internationalen Pferdemesse China Horse Fair in Peking vertreten – Präsident Lukas Scheiber und Sekretär Michael Gruber waren als Haflingerbotschafter persönlich vor Ort.
China ist ein aufstrebender Pferdemarkt – umso wichtiger ist es, den Haflinger mit seinen Vorzügen zu präsentieren und den Bekanntheitsgrad der Rasse weiter auszubauen.
Gerade im Freizeitreitbereich ist die Nachfrage sehr groß; es gibt viele Reitclubs, und die Pferdewirtschaft allgemein scheint auf Wachstumskurs. Die Rahmenbedingungen für den Haflinger sind also positiv 16/10/2017 – gut ausgebildete Pferde könnten in den genannten Bereichen eine wichtige Nachfrage erzielen.
Die HWZSV ist in diesem Sinne auch weiter bestrebt, das internationale Netzwerk weiter auszubauen und strategische Partnerschaften zu knüpfen, um den Haflinger weltweit als starke Marke zu positionieren.

Vorstandssitzung und Haflingerkongress

Beim Haflingerkongress am 29. September 2017 in Ebbs wurden einige sehr ambitionierte Projekte der HWZSV präsentiert und die aktuellen Tätigkeitsschwerpunkte der UZB-führenden Organisationen ANACRHAI und HPT veranschaulicht. Dazu gehört auch die Einführung eines gemeinsamen Bewertungssystems, das bereits im kommenden Jahr in den Einzugsgebieten von ANACRHAI, HPT und ARGE erprobt werden soll. In diesem Zusammenhang steht auch die Intensivierung der Richterschulung in Theorie und Praxis. Nach eingehender Vorarbeit durch  die HWZSV-Sportkommission konnte auch die Ausschreibung für das Europachampionat 2018 vorgestellt werden, das Ende August in Stadl Paura stattfinden wird. Den züchterischen Höhepunkt wird schließlich 2020 die Weltausstellung in Ebbs bilden. Ein umfassendes Programm also, das bei den Kongressteilnehmern mit großem Interesse verfolgt wurde.

EUCH 2018 – die Ausschreibung ist da!

Die Sportkommission der HWZSV hat in den vergangenen Monaten intensiv gearbeitet - hier nun das Ergebnis: die Ausschreibung für das Haflinger Europachampionat 2018, das vom 23. bis 25. August in Stadl Paura stattfinden wird.
Es gibt zahlreiche neue Disziplinen, gerade die Westernbewerbe wurden erweitert und umfassen nun auch Western Horsemanship und Ranch Riding. Dazu kommen das Freispringen und der Mountain Trail, der für alle Reitweisen offen ist – der Haflinger ist schließlich ein Gebirgspferd und für seine Gelassenheit und Trittsicherheit bekannt, die er hier unter Beweis stellen kann.
Weiter ist ein Sonderpreis für Zuchthengste vorgesehen, die in den verschiedenen Turnierklassen besonders gute Leistungen erzielen.
Neu ist auch die Möglichkeit, für sechsjährige Pferde in den Disziplinen Fahren, Dressur und Vielseitigkeit auszuwählen, ob man in der Klasse „Junge Pferde“ oder in der Klasse „Erwachsene Pferde“ starten will.
Als Special Event gibt’s den Nationencup „Jump & Drive“, für den zwar kein Championats-Titel vergeben wird, doch Spannung und Unterhaltung sind damit garantiert!
In einigen Disziplinen wird noch am Feinschliff zum Reglement gearbeitet, doch auch diese letzten Details werden in Kürze veröffentlicht. Aber bereits jetzt wird deutlich, dass man die Vorschläge der vergangenen Monate aufgegriffen und eingearbeitet hat.
Für Fragen und Anregungen stehen wie gewohnt die Ansprechpartner der nationalen Verbände und Organisationen zur Verfügung, um diese dann gebündelt an den Veranstalter weiterzuleiten.
Wir wünschen viel Spaß und Erfolg bei der Vorbereitung und freuen uns auf ein Wiedersehen in Stadl-Paura.

Ausschreibung

Haflingerkongress in Ebbs

Am Freitag, 29. September 2017 findet beim Sattlerwirt in Ebbs (A) von 15.00 Uhr bis 17.00 Uhr ein Haflingerkongress zu folgenden Themen statt.

  • Begrüßung
  • Das gemeinsame Bewertungssystem   
  • Körwochenende im Februar: Termine und Ablauf
  • Haflinger Europachampionat 2018
  • Haflinger Weltausstellung 2020
  • Allfälliges

Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich.

Mitteleuropäisches Haflingerchampionat 2017

Freitag, 4. bis Sonntag, 6. August in Pardubice (CZ)

Der Tschechische Haflingerverband veranstaltet in Zusammenarbeit mit dem Verband der Pferdezüchter der Tschechischen Republik und der Haflinger Welt - Zucht- und Sportvereinigung (HWZSV) ein Mitteleuropäisches Haflingerchampionat, um der Haflingerzucht und dem Haflingersport in Mitteleuropa mehr Sichtbarkeit zu verleihen. Veranstaltungsort ist die bekannte Pferderennbahn von Pardubice. Im Rahmen des Haflingerchampionats finden Sportbewerbe, eine Haflingerschau sowie ein Praxis-Seminar zur Bewertung von Haflingerpferden statt. Haflingerzüchter und –sportler aus ganz Europa, insbesondere aus den Nachbarländern (Slowakei, Deutschland, Österreich, Slowenien, Ungarn, Polen, usw.) sind herzlich eingeladen, mit ihren Haflingern teilzunehmen!

Programm              Zeitplan                  Infos für die Teilnehmer

Katalog

Web: http://www.haflingove.cz/en/central-european-haflinger-championship.html
Facebook: https://www.facebook.com/groups/303519750068648/

Fotogalerie von Věra Marková

Führung auf Besuch in Mecklenburg-Vorpommern

Siegerstute Uta BZ28303 mit (v.l.) Alessandro Botte, Lukas Scheiber, Jörg Hasselmann, Erhard, Tristan und Karin Fenske

Auf Einladung der Interessengemeinschaft der Züchter und Halter der Haflingerrasse Mecklenburg-Vorpommern und des Verbandes der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern machten sich kürzlich Lukas Scheiber und Michael Gruber, Präsident und Generalsekretär der HWZSV, in Begleitung des Rasseexperten und Tierarztes Dr. Alessandro Botte, ein Bild vom aktuellen Stand der Haflingerzucht in Mecklenburg-Vorpommern.
Das Treffen arrangiert hatte der sehr engagierte Haflingerzüchter Holger Reimer – zu diesem Anlass organisierte der IGH eine Landeshaflingerstutenschau mit integriertem Jungzüchterwettbewerb.
Auf dem Programm standen der Besuch des Landgestütes Redefin, des MAZ-Messegeländes in Mühlengeez und ein Abendessen mit dem Präsidenten des Verbandes der Pferdezüchter Mecklenburg-Vorpommern Herrn Jörg Hasselmann sowie dem Geschäftsführer und Zuchtleiter des Verbandes Herrn Uwe Witt. Den Abschluss bildete ein Treffen mit Züchtern und Interessierten, bei dem über aktuelle Themen in der HWZSV sowie in den Ursprungszuchtbuch-führenden Organisationen gesprochen wurde.

Haflinger Europachampionat 2018 an Stadl Paura vergeben

Nun ist es fix – EUCH 2018 findet vom 23. bis 25. August 2018 in Stadl Paura statt.

Disziplinen und Abläufe dürften im Wesentlichen unverändert bleiben; die Ausschreibung wird in Kürze veröffentlicht.
Die HWZSV bedankt sich bei allen Bewerbern für ihr Interesse; schlussendlich fiel die Wahl auf Stadl Paura, weil es geographisch und logistisch für viele Mitgliedsländer ideale Voraussetzungen bietet und das Interesse des Veranstalters an einer Zusammenarbeit mit der HWZSV sehr groß ist.
Mehr Informationen folgen in Kürze.

 

 

Australian Haflinger Horse Breeders Association

Jetzt online: Newsletter des Australischen Verbandes der Haflingerzüchter

Hier geht’s zum Newsletter

3. Haflinger-Weltkongress in Marling (I)

HWZSV – Führung bestätigt

Am 29. April fand in Marling (Südtirol) der Haflinger-Weltkongress 2017 statt. Präsident Lukas Scheiber hielt Rückschau auf die ersten vier Jahre der HWZSV, es folgten verschiedene Fachreferate.
Im Rahmen des Weltkongresses standen auch Neuwahlen auf der Tagesordnung. Präsident Lukas Scheiber, Sekretär Michael Gruber sowie Vorstand und Kontrollausschuss wurden im Amt bestätigt.  

Ergebnis: 
Präsident: Lukas Scheiber (HPT Tirol)
1. Vize-Präsident: Norbert Rier (ANACRHAI Italien)
2. Vize-Präsident: Mathieu Ringler (Frankreich)
 

Mitglieder des Vorstandes
Emily Bambridge (Großbritannien)
Giancarlo Gigatti (ANACRHAI Italien)
Walter Werni (ARGE Österreich)
Hans Schiller (FN Deutschland)
Norbert Schumacher (Luxemburg)
Wolfgang Kreikenbohm (a.o. Mitglieder)
 
Kontrollausschuss
Edy Biot (Luxemburg)
Jaroslav Drazan (Tschechien)
Chuck Hendershot (USA)

Sekretär: Michael Gruber (Südtirol)                  

Pressebericht

Fotogalerie (Fotos: Fotopress Arigossi)

3. Haflinger-Weltkongress in Marling (IT)

Am Samstag, 29. April 2017 findet von 9.00 bis 12.30 Uhr in Marling bei Meran (Südtirol/Italien) die Generalversammlung statt. Auf der Tagesordnung stehen unter anderem die Neuwahlen, die Vorstellung der Arbeiten der Haflinger-Rassekommission und der Sportkommission sowie bevorstehende Projekte. Die Veranstaltung ist öffentlich zugänglich.
Zeitgleich findet auch die Stammbucheintragung von rund 150 Südtiroler Jungstuten statt.  

Tagesordnung

Exkursion nach Fernost

Die HWZSV war jüngst mit einem eigenen Messestand auf der Horse Industry Expo Korea 2016 in Seoul und direkt im Anschluss daran auf der zehnten China Horse Fair in Peking vertreten. Damit sollten zum einen die seit einigen Jahren bestehenden Kontakte zur Pferdewirtschaft in Südkorea weiter vertieft werden, zum anderen wollte man Einblick in den chinesischen Pferdemarkt gewinnen. Es waren zwei äußerst interessante und bereichernde Messeauftritte.

2. Haflinger Weltkongress richtungsweisend für gemeinsame Zukunft

Ein hochkarätig besetztes Podium, das die Erwartungen der knapp 100 Delegierten der 26 Mitgliedsorganisationen nicht enttäuschte, die sich am Freitag, 23. September 2016 in Ebbs eingefunden hatten. Vorgestellt wurden das Programm der Haflinger-Sportkommission durch Bruno Six, Lothar Zebisch und Roland Morat, die neuesten Forschungserkenntnisse zum Thema PSSM durch Dr. Thomas Druml und die neue EU-Tierzuchtverordnung von Ing. Agr. Jeanne Bormann.
Ein breiter Bogen also, der thematisch gespannt wurde, und der nachhaltig klar machte, wie wichtig die HWZSV als Dachorganisation für alle Haflingerorganisationen aus Zucht und Sport ist – durch das Bündeln von Erkenntnissen aus der Wissenschaft und den entsprechenden Kenntnis- und Erfahrungsaustausch oder durch die gemeinsame Förderung von Initiativen im Sport auf lokaler, nationaler und vor allem europäischer Ebene.

Dabei wurde gerade mit dem Referat zur EU-Tierzuchtverordnung klar, dass die Gründung der HWZSV ein weitsichtiger Schritt gewesen war, sieht diese doch für zahlreiche Schwerpunkte die Weisungsbefugnis des Ursprungszuchtbuches vor.
Dass sich die ursprungszuchtbuchführenden Organisationen ANACRHAI und HPT dieser Schlüsselrolle bewusst sind, beweist die Ankündigung der Verbandsspitzen, in der Definition des Zuchtzieles und in den angewandten Selektionsmodellen fortan sehr konkret  auf ein gemeinsames Bewertungsmodell hinzuarbeiten. Dieses wird erstmals anlässlich der Körung 2018 Anwendung finden, und zwar durch eine gemeinsame Körkommission und die entsprechende Abstimmung der Körtermine in den Hauptzuchtgebieten.  

Die Referate

Sport, Gesundheit und Marketing

Am 23. September findet in Ebbs ein Haflinger-Kongress der HWZSV statt

Die Erwartungen an die Haflinger Welt - Zucht- und Sportvereinigung steigen: Die Vereinigung wird größer und die Bedürfnisse der Mitgliedsorganisationen fallen naturgemäß unterschiedlich aus – so ist es durchaus nachvollziehbar, dass man sich von der HWZSV, von den UZB- führenden Organisationen und von der Haflinger-Rassekommission doch einiges erwartet. Präsident Lukas Scheiber bringt es auf den Punkt: „Unsere Mitglieder möchten nun konkrete Vorgaben in Bezug auf die Vereinheitlichung des Bewertungssystems, sie wünschen sich gemeinsame Richterschulungen und eine einheitliche oder zumindest vergleichbare Regelung der Hengstkörung und der Stationsprüfung. Ein weiterer Schritt sind gemeinsame Marketingmaßnahmen und eine zeitgemäße Kommunikation, um den Horizont zu erweitern und die Haflingerrasse auch dort bekannt zu machen, wo sie es heute vielleicht noch nicht in einem besonderen Maße ist.“
Das Ansinnen der HWZSV-Führung wird vom Vorstand voll mitgetragen. So sollte sich die internationale Interessenvertretung ab nun eingehender jenen Themen zuwenden, die für die Mitgliedsorganisationen von Interesse und für die Entwicklung der Rasse erfolgversprechend sind. Mit einem alljährlichen Haflinger-Weltkongress zu aktuellen Themen, ausgetragen an wechselnden Standorten, kann eine größere Strahlkraft und eine positive Signalwirkung für die Rasse Haflinger erzielt werden.
Programm
Der Haflinger-Kongress findet am Freitag, 23. September 2016 von 15.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr im Hotel Sattlerwirt in Ebbs statt. Moderation: Sekretär Michael GRUBER.

Themen

  • Einführung durch den Präsidenten Lukas SCHEIBER
  • Die Haflinger-Sportkommission: Vorstellung der Mitglieder, der Ziele und der Rahmenbedingungen für das Haflinger-Europachampionat 2018.
    Referenten: Roland Morat (I), Bruno SIX (D) und Lothar ZEBISCH (A)
  • PSSM-Komplex (Polysaccharid-Speicher-Myopathien) und seine Bedeutung für die Haflingerzucht.
    Referent: Dr. Thomas DRUML (A)
  • Die neue europäische Tierzuchtverordnung – mit Fokus auf die Pferdezucht (Verordnung (EU) 2016/1012)
    Referentin: Ing. agr. Jeanne BORMANN (Ministerium für Landwirtschaft - Luxemburg)

Der Haflinger-Kongress wird in den Sprachen DT, IT und ENGL angeboten und ist für alle Interessierten frei zugänglich.

Mitglieder treffen sich zu Vollversammlung

Im Rahmen der Interregionalen Haflingerschau des Haflinger Club Lëtzebuerg fand in Ettelbrück (Luxemburg) am 1. Juli 2016 die Vollversammlung der HWZSV statt.

Dabei wurde auf das Jahr 2015 Rückschau gehalten, das zu Recht als „Jahr der Großereignisse“ bezeichnet wurde. Präsident Lukas Scheiber und Sekretär Michael Gruber berichteten von den verschiedenen Maßnahmen, die darauf ausgerichtet sind, die Haflingerrasse weiter zu stärken, zu verbessern und zu verbreiten.

Die National Horse Breeding Association Bulgaria wurde als neues ordentliches Mitglied aufgenommen; damit zählt die HWZSV nun 23 ordentliche und drei außerordentliche Mitglieder.

Weiter hat die Vollversammlung beschlossen, jährlich einen Haflinger-Weltkongress zu organisieren, in dessen Mittelpunkt aktuelle Themen stehen werden. 

HWZSV - Vollversammlung 2016

Haflingerschau in Ettelbrück - VIDEO

Paul Groves trifft sich mit HWZSV-Führung

Paul Groves, Präsident der Australian Haflinger Horse Breeders Association, hat sich unlängst mit der Führungsspitze der HWZSV getroffen und über gemeinsame Initiativen gesprochen. Auf seiner Europareise, die ihn über Mailand (I) nach Ebbs (A) und Bozen (I) führte, traf er anlässlich der Jungstutenschau mit Präsident Lukas Scheiber und einige Tage später mit Sekretär Michael Gruber zusammen. Es war ein erstes freundliches Kennenlernen, bei dem einige Vorhaben für die Zukunft bereits konkret besprochen wurden.
Die Australian Haflinger Horse Breeders Association ist ordentliches Mitglied der HWZSV.

Vollversammlung der HWZSV am 1. Juli in Ettelbrück - Luxemburg

anlässlich der Interregionalen Haflingerschau des Haflinger Club Lëtzeburg vom 1. - 3. Juli 2016

Der Haflinger Club Lëtzeburg, in Zusammenarbeit mit dem Luxemburger Zuchtverband für Haflingerpferde, feiert sein 35-jähriges Bestehen im Rahmen der „Landwirtschaftlichen Ausstellung“ (F.A.E.) am ersten Wochenende im Juli 2016 in Ettelbrück.
Zu dieser Feier werden Haflingerzüchter aus den Benelux-Ländern, aus Deutschland und aus Frankreich eingeladen, um an der Interregionalen Haflingerschau teilzunehmen.
Anlässlich der Schau findet am Freitag, 1. Juli 2016 in Ettelbrück auch die Vollversammlung der HWZSV statt.

Mehr Infos

Sitzung des Vorstandes am 11. Dezember 2015

Beschlüsse und  Entscheidungen

  1. Zur Förderung des Haflingersports wird eine Sport-Kommission eingerichtet. Diese besteht aus einer Erweiterten Gruppe mit maximal einer Person pro Mitgliedsorganisation und einer Kerngruppe, bestehend aus sechs Personen, die durch den Vorstand aus der Erweiterten Gruppe ernannt werden. Zwei von diesen sechs Personen werden von den Ursprungszuchtbuch-führenden Organisationen ANACRHAI und HPT ernannt.
  2. Es sollten Maßnahmen zur Überwachung der Pferdegesundheit ergriffen werden, bei denen die HWZSV die Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Einrichtungen anstrebt.
  3. Die Ausbildung nationaler Richter liegt in der Zuständigkeit der Mitgliedsorganisationen, während die Vorbereitung nationaler Richter für den internationalen Einsatz durch die HWZSV angeboten wird. Auf Anfrage der Mitgliedsorganisation kann die Ausbildung nationaler Richter auch von den UZB-führenden Organisationen ANACRHAI und HPT durchgeführt werden.
  4. Anfragen bezüglich der Zuteilung von internationalen Richtern für internationale Schauen sind an das Sekretariat der HWZSV zu richten und werden von den Richter-Koordinatoren behandelt. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung der Richter sowie die Rückerstattung der Fahrtkosten gehen zu Lasten des Antragstellers. Für einen speziellen Einsatz der Richter kann, nach Zustimmung des Vorstandes, die HWZSV die Kosten übernehmen.
  5. Die Vollversammlung 2016 findet anlässlich der Internationalen Haflingerschau in Ettelbrück (LU) am 1. Juli 2016 statt.

HWZSV übernimmt Europachampionat!

Mit dem Europachampionat, das vom 17.- 20. September rund 250 Haflingersportler aus ganz Europa mit ihren Pferden nach Vermezzo bei Mailand geführt hatte, fand heuer gleich das zweite internationale Haflinger-Großereignis statt, nach der Weltausstellung in Ebbs im Juni.
Zucht und Sport, diese beiden Schwerpunkte hat sich die HWZSV auf ihre Fahnen geschrieben. In Vermezzo wurde ein weiterer bedeutender Schritt in genau diese Richtung gemacht, mit der feierlichen Übergabe des Championats in die Hände der Weltvereinigung. Präsident Lukas Scheiber kündigte die Absicht an, neben der Zuchtkommission innerhalb der HWZSV hierzu auch eine Sportkommission aus kompetenten und engagierten Fachleuten zu bestellen, um den Haflingersport auf internationaler Ebene zu fördern. Michael Gruber, Sekretär der HWZSV, erklärte, die Kommission werde sich dann mit dem nächsten Austragungsort und den entsprechenden Modalitäten für das Championat befassen, das seit 2003 zu einer festen Einrichtung in der Haflingerwelt geworden ist und bis dato im Dreijahrestakt abwechselnd an einem anderen Ort ausgetragen wurde: 2003 in Stadl Paura (A), 2006 in München Riem (D), 2009 in Meran (I),  2012 in Stadl Paura, 2015 in Vermezzo bei Mailand (I).  

Zu den Ergebnissen

Feuerprobe bestanden!

Die Haflinger Weltausstellung markiert einen deutlichen Wendepunkt und festigt die Rolle der HWZSV durch den geschlossenen Auftritt als Interessensgemeinschaft der Haflinger.

Das war die einhellige Meinung aller Beteiligten, Veranstalter und Zuschauer, als am frühen Sonntagnachmittag des ersten Juniwochenendes in Ebbs in Tirol die Haflinger-Weltausstellung 2015 zu Ende ging. Es war die erste unter der Schirmherrschaft der HWZSV, die erste unter der neuen Tiroler Verbandsführung, die erste mit einem internationalen Richtergremium – und sie war ein Erfolg auf allen Ebenen.
Mit rund 649 Pferden aus 15 Nationen, davon 594 Stuten (einige davon mit Fohlen) und 75 Hengste, 22 Richtern und rund 20.000 Zuschauern, wurde in Ebbs die internationale Haflinger-Elite aufgetrieben und einem breiten Publikum präsentiert – und auch den Züchtern und Fachleuten der jeweiligen Nationen im direkten Vergleich veranschaulicht.

Feuerprobe bestanden!              Weltausstellung hat Maßstäbe gesetzt

Haflinger-Weltausstellung 2015 – ein Erfolg für alle!

Ganze vier Tage lang stand die weltweite Haflinger-Elite am Fohlenhof in Ebbs im Mittelpunkt. Ermittelt wurden die Weltsiegerpferde in rund 40 Kategorien sowie die Siegerpferde der verschiedenen Nationen. Harte Arbeit für die Richterteams, doch die gezielte Ausbildung und Vorbereitung der vergangenen zwei Jahre innerhalb der HWZSV hat sich gelohnt – es waren faire Wettbewerbe, und am Ende waren Züchter und Publikum einhellig der Meinung: Diese Weltausstellung war eine Klasse für sich. Man ist innerhalb der Weltvereinigung zusammengewachsen, die Richter haben Seite an Seite gearbeitet, die Züchter sind zusammengerückt, und sprachliche und kulturelle Barrieren waren dabei kein Thema. Der Haflinger Pferdezuchtverband Tirol hatte für untadelige Organisation, reibungslose Abläufe und ein vielseitiges Showprogramm gesorgt. Von allen Seiten gab es uneingeschränkte Anerkennung für das hohe Niveau in der Haflingerzucht, insbesondere in den Hauptzuchtgebieten. Darauf kann man nun aufbauen und weitere Akzente setzen, denn die Tage in Ebbs haben eindrucksvoll gezeigt: Hier ziehen alle gemeinsam an einem Strang!

Zur Bildergalerie

Ungarn nun auch Mitglied

Die HWZSV ist um ein Mitglied reicher. Bei der Vollversammlung, die im Rahmen der Haflinger-Weltausstellung 2015 am 03. Juni 2015 in Ebbs stattfand, wurde der Ungarische Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter (Póni és Kislótenyésztők Országos Egyesülete) als ordentliches Mitglied in die internationale Vereinigung aufgenommen. Damit zählt die HWZSV nun 22 ordentliche und vier außerordentliche Mitglieder.

„Welthaflinger“ im Fokus der Richter

Geschäftiges Treiben in der Haflingerwelt. In Nordtirol laufen die Vorbereitungen für die Weltausstellung in Juni auf Hochtouren, daneben gibt es natürlich auch noch das züchterische „Tagesgeschäft“ zu bewältigen. Im Frühjahr finden schließlich allerorts in der Haflingerwelt die Stammbucheintragungen der Jungstuten und verschiedene Ausstellungen und Schauen statt.
Die heuer in Nord- und Südtirol zum Teil auch schon im Zeichen der Weltausstellung stehen, denn die Richterteams, die vom 04. bis 07. Juni in Ebbs im Ring stehen werden, durchlaufen seit Monaten eine intensive Schulung. Dabei bieten gerade diese Veranstaltungen dies- und jenseits des Brenner, in Ebbs, Kematen, Imst, Hafling, Lana und Meran auch dank der Anzahl und Qualität der aufgetriebenen Haflinger optimale Voraussetzungen, um das Auge der Richter zu schärfen und auf einen gemeinsamen Fokus zu bringen.
Die Besetzungen stehen seit Monaten fest, und alle Teams müssen bei mindestens zwei Veranstaltungen gemeinsam richten, bevor sie in Ebbs in den Ring treten. Das ist Schulung auf sehr hohem Niveau, die Richter spielen sich aufeinander ein, Abläufe werden durchexerziert, Diskussionsbedarf erkannt, offene Fragen geklärt.

Neue Akzente
Damit setzt die internationale Vereinigung neue Akzente, denn die Glaubwürdigkeit der Richter verleiht der Ernsthaftigkeit, mit der die HWZSV hinter der konzertierten Harmonisierung der Rasse steht, eine tragende Bedeutung.
Gleichzeitig fördert der intensive Dialog auf ganz natürliche Art und Weise eine gemeinsame Sicht auf die Pferde und das Zuchtziel allgemein. Richter, Funktionäre und Züchter wachsen so im gemeinsamen Austausch zusammen und bringen sich mit neuem Engagement ein.
Viel neuer Schwung also, und genau diese Atmosphäre wird auch die Haflinger-Weltausstellung prägen und allen Besuchern und Teilnehmern in Erinnerung bleiben – neben den Bildern der weltweit schönsten Haflinger!

Haflinger: Zucht und Sport – von der Basis an die Spitze

Erstmals unter der Schirmherrschaft der HWZSV fand am letzten Januarwochenende das siebte Internationale Züchterseminar im Haflingerzentrum in Trachselwald statt. Veranstalter waren die beiden Haflinger-Zuchtverbände in der Schweiz; als Referenten hatte man neben dem HWZSV-Präsidenten Lukas Scheiber auch den Sportrichter und langjährigen Leiter des Pferdesport- und Turnierzentrums Gut Matheshof in Kreuth (D) Bruno Six und Roland Morat, FISE-Richter und Sportrichter des italienischen Haflingerzuchtverbandes ANACRHAI, gewinnen können.

Die Veranstaltung brachte einmal mehr die erfreuliche Entwicklung der internationalen Haflingerzucht zum Ausdruck. Hatte man bei einem Züchterseminar vor wenigen Jahren noch über Divergenzen und länderspezifische Regelungen diskutiert, so standen in diesem Jahr die Gemeinsamkeiten und Verbindungen im Vordergrund. Auffallend war auch das allgemeine Einvernehmen, dass sich Zucht und Sport ergänzen und entsprechende Initiativen aufeinander abgestimmt werden sollten. Zu Recht bezeichnete Lukas Scheiber 2015 als Haflingerjahr, denn während sich im Juni in Ebbs (A) bei der Haflinger-Weltausstellung die Züchter dem internationalen Vergleich stellen, messen sich im September in Vermezzo bei Mailand (I) zahlreiche Haflingersportler in den verschiedenen Disziplinen des Haflinger-Europachampionats.

Durch die Veranstaltung führte Sekretär Michael Gruber. Vorschläge zur Belebung des Haflingermarktes und Anregungen zur Weiterentwicklung der Leistungsprüfung für Zuchtstuten und Hengste standen im Mittelpunkt der Impulsreferate von Roland Morat und Bruno Six. Für eine interessante Diskussion war gesorgt, und zahlreiche weitere Themen werden in der nächsten Zeit HWZSV-intern behandelt werden.

Hausherr Peter Zimmermann war zufrieden und sagte zu, die Vertreter der internationalen Haflingerwelt auch im nächsten Jahr wieder zu einem konstruktiven Austausch nach Trachselwald einzuladen.

Richtertreffen zur Vorbereitung auf Weltausstellung

Vorstand berichtet von großer internationaler Beteiligung

Die Vorbereitungen auf die Haflinger-Weltausstellung laufen auf Hochtouren. Ganz abgesehen von den enormen Anstrengungen, die der Haflinger Pferdezuchtverband Tirol  als Veranstalter unternimmt, um eine großartige Zuchtschau auf die Beine zu stellen, befassen sich auch die HWZSV-Gremien in regelmäßigen Abständen mit dem Thema, denn wichtige Entscheidungen sollen einvernehmlich getroffen werden. So fanden sich am 6. Februar alle Richter / Rasseexperten, die bei der Schau mitwirken werden, in Ebbs ein, um den Ablauf der Veranstaltung gemeinsam zu besprechen und festzulegen. „Der Beitrag der Richter / Rasseexperten zum Gelingen der Haflinger-Weltausstellung ist überaus wichtig; das erfordert eine entsprechende Vorbereitung. Die Richter müssen sich aufeinander einspielen und schon im Vorfeld die Möglichkeit haben, mehrmals zusammen zu richten“, bringt es Präsident Lukas Scheiber auf den Punkt, der Wert auf eine kompetente Richtergruppe legt. „Wir haben die Richterteams bereits zusammengestellt, nun werden sie mindestens zwei Zuchtschauen gemeinsam richten und so der einheitlichen Sichtweise den letzten Schliff geben“, erklärt der Präsident. Groß war auch die Freude der Vorstandsmitglieder über das Interesse an der Haflinger-Weltausstellung – die internationale Beteiligung ist 2015 größer als je zuvor.

Ungarn stellt Antrag um Mitgliedschaft

In nur zwei Jahren ist die HWZSV auf 27 Mitglieds-Organisationen angewachsen. Beinahe alle Länder, in denen Haflingerpferde gezüchtet werden, gehören der internationalen Vereinigung an. Die HWZSV hat sich der Zucht- und Sportförderung verschrieben und möchte damit allen Haflingerorganisationen ein gemeinsames Dach bieten.

Der jüngste Mitgliedsantrag stammt vom Ungarischen Verband der Pony- und Kleinpferdezüchter (Póni és Kislótenyésztők Országos Egyesülete). Sekretär Michael Gruber hat sich mit den Verantwortlichen in Ungarn getroffen, um die Voraussetzungen für die Aufnahme zu prüfen. Der Besuch verlief sehr positiv; demnächst wird die Vollversammlung über den Antrag entscheiden.

Internationales Züchterseminar 2015

Die Haflinger Welt-Zucht- und Sportvereinigung (HWZSV) ist der Veranstalter vom internationalen Züchterseminar. Mit eingebunden sind die beiden Schweizerischen Haflinger-Verbände. Ort der Veranstaltung ist bereits zum 7. Mal das Haflinger Zentrum Trachselwald (Schweiz).

Die Themen sind die länderübergreifende Zusammenarbeit und die Harmonisierung der Zucht sowie der Haflinger im Sporteinsatz. Als Inputreferenten der HWZSV werden der Präsident Lukas Scheiber, der Pferdesportexperte Bruno Six und der FISE-Sportrichter Roland Morat die neuesten Ideen darlegen. Der Geschäftsführer der HWZSV Michael Gruber wird durch das Programm führen.
Im Dialog mit den Seminarteilnehmern sollen Chancen und Möglichkeiten der neuen weltweiten Vereinigung der Haflinger diskutiert werden. Eine absolut einmalige Gelegenheit für Haflingerzüchter und –sportler, sich mit den Teilnehmern aus mehreren Ländern, aber auch mit den Spitzenfunktionären auszutauschen.

Programm

Weitere Informationen und Anmeldung

Haflinger in der Welt

HWZSV begleitet Aufbau der Haflingerzucht in Südkorea

Die Haflinger sind in vielen Ländern der Welt beheimatet. Ihr sympathisches Erscheinungsbild, die vielseitige Verwendbarkeit und ihre vorzügliche Eignung als Pferd für die ganze Familie machen sie zu einem äußerst beliebten Gefährten. Nun soll der Haflinger verstärkt auch in Südkorea Verbreitung finden – und nach ersten Importen aus Südtirol und Deutschland legen die südkoreanischen Verantwortlichen Wert auf eine professionelle Begleitung durch die HWZSV. Michael Gruber, Sekretär der HWZSV, hat bereits den Kontakt zur Korea Racing Authority (KRA) hergestellt und die Zusammenarbeit intensiviert. Auf dem internationalen Symposium anlässlich der Horse Industry Expo in Gwacheon in der Nähe von Seoul referierte er kürzlich über die Zucht und Haltung der Haflinger-Rasse und gab wertvolle Tipps zum Aufbau der Zucht in neuen Ländern.
 

HWZSV fördert Kooperation und Ausbildung mit dem Projekt Erasmus+

In Zusammenarbeit mit dem Haflinger-Pferdezuchtverband der Tschechischen Republik hat die HWZSV ein Fortbildungsprojekt für rund 20 Teilnehmer aus Tschechien erarbeitet, die sich mit Zucht, Haltung und Bewertung des Haflingers befassen werden. Die erste Teilnehmergruppe fand sich Mitte Oktober zur Hengstkörung in Meran ein und legte vor der Heimreise einen Zwischenstopp in Ebbs ein, während die zweite Gruppe im April 2015 erwartet wird....>> mehr  

Haflinger-Weltausstellung 2015

Vorbereitungen voll im Gange

Die Vorbereitungen auf die Haflinger-Weltausstellung 2015, die vom 04. bis 07. Juni in Ebbs stattfinden wird, sind voll im Laufen. Während sich der Haflinger Pferdezuchtverband Tirol in seiner Funktion als Veranstalter bereits eingehend mit der Planung der Großveranstaltung befasst, sind die Mitgliedsorganisationen der HWZSV angehalten, die Auswahl der eigenen Pferde vorzunehmen. Auch am Schauprogramm werden sich die Mitgliedsorganisationen beteiligen – gerade dort wird die Vielseitigkeit des Haflingers zum Ausdruck kommen.

Downloads
Ausschreibung
Link zu Veranstalter

HWZSV tagt in Ebbs (A)

Internationale Zusammenarbeit für den Haflinger in Zucht und Sport ausgebaut

Am 26. September 2014 fanden sich in Ebbs die Vertreter beinahe sämtlicher Gremien der Haflinger Welt- Zucht- und Sportvereinigung (HWZSV) ein: Kontrollausschuss, Vorstand und Generalversammlung waren einberufen worden, um verschiedene Tagesordnungspunkte zu behandeln.

Den Auftakt machte der Kontrollausschuss, der neben der professionellen Geschäftstätigkeit auch den finanziellen Beitrag vonseiten der Südtiroler Landesregierung hervorhob, der für eine gebührende Mittelausstattung sorgt und damit der HWZSV auch einen entsprechenden Aktionsrahmen ermöglicht.

Die Vorstandssitzung wurde mit einem Überblick über die Tätigkeit des laufenden Jahres eröffnet, die schwerpunktmäßig zwei Bereiche umfasst: Richterschulungen und Öffentlichkeitsarbeit.

Download

Vollversammlung am 26-09-2014 in Ebbs

Vollversammlung am 26. September 2014 in Ebbs (A)

Am Freitag, 26. September 2014 findet im Hotel Sattlerwirt in Ebbs (A) mit Beginn um 13.00 Uhr eine Vollversammlung mit folgender Tagesordnung statt:

  1. Verlesen und Genehmigung des Protokolls über die Vollversammlung vom 8. Juni 2014
  2. Tätigkeitsbericht, Finanzbericht und Prognose auf Jahresabschluss
  3. Räumliche Ausweitung des Tätigkeitsbereiches einer Zuchtorganisation: Beschluss über zukünftige Vorgehensweise
  4. Haflinger-Weltausstellung 2015
  5. Mitgliedschaften: Beschluss über Neuaufnahme und allgemeine Diskussion
  6. Vorhaben 2015 und 2016
  7. Allfälliges

Im Anschluss an die Vollversammlung findet am Fohlenhof in Ebbs mit Beginn um 18.00 Uhr die Vorstellung der Haflinger-Weltausstellung 2015 und des Haflinger-Europachampionats 2015 statt. Dazu sind alle Delegierten und ihre Begleiter herzlich eingeladen.

„Der Haflinger im Jahr 2014“ - Weltkongress in Meran

Internationale Kompetenzen bündeln und neue Perspektiven schaffen

Anlässlich der großen Landesschau, mit der man in Südtirol feierlich das 140-jährige Jubiläum der Rasse feierte, fand am 08. Juni 2014 im eleganten Pavillon des Fleurs des Meraner Kurhauses auch der Haflinger–Weltkongress statt. Präsident Lukas Scheiber durfte zahlreiche Delegierte und Gäste begrüßen, die unter anderem aus den USA oder Südkorea angereist waren.
Im Vorfeld stand die dritte Generalversammlung der HWZSV auf dem Programm, bei der neben den üblichen Tagesordnungspunkten auch die Annahme des Mitgliedsantrages des Schweizerischen Haflingerverbandes anstand: Mit dem SHV zählt die Weltvereinigung nun 21 ordentliche und fünf außerordentliche Mitglieder.
Gleich im Anschluss lud die HWZSV zu einem Frühstücksbuffet, um dann mit dem Haflinger-Weltkongress fortzufahren, mit einem hochkarätigen Podium von Fachleuten, die wichtige Impulse und Denkanstöße lieferten. Moderiert wurde die Podiumsdiskussion, die in dieser Form ein Novum für die Haflingerwelt darstellt, von HWZSV-Sekretär Michael Gruber, dem es geschickt gelang, einen breiten Bogen über sämtliche Themenschwerpunkte zu spannen, die für Haflingerzüchter, -sportler und –fachleute gleichermaßen von Belang sind. Als Einstieg lieferte Lukas Scheiber einen kurzen Überblick über den Stellenwert der internationalen Zusammenarbeit. Rudolf Hussl, Tierzuchtleiter der Landwirtschaftskammer Tirol sowie ad-interims-Geschäftsführer des HPT, und Giuseppe Pigozzi, Direktor des italienischen Haflingerpferde-Zuchtverbandes ANACRHAI, zeigten die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Zuchtbuchführung auf. Eine interessante Materie, gerade angesichts der unterschiedlichen nationalen Herangehensweisen. Dabei kam einmal mehr die neue Gesprächskultur innerhalb der HWZSV zum Ausdruck, die von Offenheit und der Bereitschaft, sich auf Augenhöhe zu begegnen, geprägt ist.

 

 


Geschichte, Gegenwart und Zukunft der Rasse


Gerade bei solchen Themen zeigt sich, dass die HWZSV eine wichtige Plattform ist, in der Unterschiede unumwunden thematisiert und im Rahmen eines konstruktiven Dialogs angegangen werden. Kommunikation stand auch im Mittelpunkt der Ausführungen von Ulrich Wulf, Herausgeber des Fachmagazins „Haflinger Aktuell“, der auf die Bedeutung der Medien und Öffentlichkeitsarbeit für das Image des Haflingers einging.
Ein Image, das sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt hat, bedingt durch neue Selektionsmethoden und –erkenntnisse. Der Koordinator des italienischen Richterkaders, Dr. Andrea Sgambati, veranschaulichte in gewohnt verständlicher Weise die komplexen Anforderungen an wissenschaftlich fundierte Zuchtmethoden und ließ es sich dabei nicht nehmen, seine Ausführungen mit Bildmaterial zu unterlegen, auf dem einerseits der vor knapp vierzig Jahren gängige Haflingertyp zu sehen war, auf dessen Rücken nicht immer ein Sattel Platz gefunden hätte, und dann ein selbst gezeichnetes Bild des Haflingers, wie er vielleicht in 20 Jahren aussehen könnte – eine eindrucksvolle Darstellung von Ursprung, Entwicklung und Zukunftsperspektiven der Rasse. Auch der steirische Zuchtleiter Ing. Walter Werni schilderte in klaren Worten die Anforderungen an den modernen Haflinger und betonte, dass sich Richter, Züchter, Reiter und Fahrer der großen Verantwortung bewusst sein müssen, die sie dem Pferd gegenüber haben – dann können Pferdezucht und –sport optimal funktionieren.


Internationaler Pool an Fachkompetenz


Die Verwendung des Haflingers im Sport, quasi beim „Endnutzer“, stand dann auch im Mittelpunkt der Referate von Sandra Lindner, österreichische Haflinger - Bundesreferentin und begeisterte Vieseitigkeitssportlerin, und Jennifer Rousseau, die in den USA in Zucht, Ausbildung und Sport engagiert ist. Lindner lieferte interessante Zahlen und Daten zum Sport und zur Jugendförderung in Österreich, während Rousseau darüber hinaus noch auf marketing- und imagerelevante Aspekte hinwies, unter anderem mit anschaulichem Bildmaterial. Peter Zimmermann vom Schweizer Haflingerverband brachte die gewonnenen Erkenntnisse in seinem Referat auf den Punkt: Die HWZSV kann auf einen enormen Pool an Fachkompetenz zurückgreifen – es gilt, die besten Leute in die Teams zu holen und Konzepte und Standards zu entwickeln, die dann allen „Haflingerleuten“ einen Vorteil bringen.
Damit hat die Tagung ihren Anspruch, neue Impulse zu setzen, deutlich erfüllt. Bemerkenswert ist dabei zweifelsohne die authentische Begeisterung, die in den Ausführungen der Referentinnen und Referenten mitschwang, und im Publikum immer wieder mit entschiedenem Kopfnicken aufgenommen wurde! 
Eine erkenntnisreiche Tagung, die auch am Rande von offenen Gesprächen in einer konstruktiven und kollegialen Atmosphäre begleitet wurde, sowie der Bereitschaft der verschiedenen Akteure, sich mit ihrer Fachkompetenz einzubringen. Der Weltkongress dürfte sich daher, wie auch von den Züchtern und Teilnehmern gefordert, als feste Einrichtung etablieren!

Tagung für nationale Richter in Ebbs

Nach den Schulungsterminen für die internationalen Richter, die für die Haflinger-Weltausstellung 2015 nominiert sind, bot die HWZSV Anfang Mai auch eine Richterschulung für nationale Richter, die noch über keine internationale Zulassung verfügen. Das Interesse an der Veranstaltung war erwartungsgemäß sehr groß. An die 30 Techniker aus verschiedenen Mitgliedsorganisationen trafen sich am 2. Mai in Ebbs, um sich mit den gängigen Bewertungssystemen der UZB-führenden Organisationen vertraut zu machen. Es referierten Dr. Andrea Sgambati, Robert Mair und Hannes Neuner. Der theoretischen Schulung folgten praktische Übungen am Fohlenhof und bei den Vereinsausstellungen im Zillertal und im Wipptal-Stubai.

Richter beschäftigen sich intensiv

Die Schulung und Weiterbildung der internationalen Richter/Rasseexperten dient in erster Linie einer gewissenhaften Vorbereitung auf die Haflinger-Weltausstellung 2015. Gleichzeitig hat sie einen äußerst nachhaltigen Nebeneffekt, denn wie kaum einmal zuvor setzten sich die Techniker mit dem Thema „Beurteilung von Haflingern“ auseinander. Der Dialog  zwischen den einzelnen Richtern/Rasseexperten führt zu einer harmonisierten Sichtweise und davon profitieren die Rasse und die Züchter.

Schulungsangebot kommt an

Die Stammbucheintragungen in Imst und in Ebbs boten gute Rahmenbedingungen für die ersten beiden Fortbildungseinheiten der Richter/Rasseexperten, die bei der Haflinger-Weltausstellung die Pferde reihen werden. Durch regelmäßiges gemeinsames Richten soll der Blick der Richter geschärft werden, als Voraussetzung für eine stetig einheitlichere Beurteilung. Als nächster Schulungstermin steht die Stammbucheintragung am 25., 26. und 27. April in Meran an.

Richterschulung 2014 – Termine und Vorgehensweise

Die Richterkoordinatoren haben das Schulungsprogramm für das Frühjahr 2014 definiert. Es sieht zwei unterschiedliche Ansätze vor:

a) Schulung der  Richter und Rasseexperten für die Haflinger-Weltausstellung 2015
Jeder Richter und Rasseexperte, der bei der Haflinger-Weltausstellung vom 4. bis 7. Juni 2015 in Ebbs richten wird, muss an mindestens zwei der folgenden Veranstaltungen teilnehmen, wobei möglichst ein Termin in Südtirol/Italien und eine Veranstaltung in Nordtirol ausgewählt werden sollte.

Termine:

  • Samstag, 5. April – Stammbuchaufnahme in Imst/Tirol
  • Samstag, 12. April - Stammbuchaufnahme in Ebbs/Tirol
  • Freitag, 25. Sonntag, 27. April – Stammbucheintragung in Meran/Italien
  • Samstag, 3. Mai – Ausstellung im Zillertal/Tirol
  • Sonntag, 4. Mai – Ausstellung im Wipptal-Stubai/Tirol
  • Freitag, 6. – Sonntag, 8. Juni – Südtiroler Haflinger Landesschau in Meran/Italien

b) Ausbildung von nationalen Richtern
Der Ausbildungslehrgang für nationale Richter beginnt am Freitag, 2. Mai 2014 um 9.00 Uhr am Fohlenhof in Ebbs mit theoretischen und praktischen Inhalten sowie praktischen Übungen bei den Ausstellungen am Samstag 3. Mai im Zillertal und/oder am 4. Mai im Wipptal/Stubai. Zugelassen sind Richter und Rasseexperten, die von einer Herdebuch-führenden Organisation gemeldet werden.

Klare Position zu ox-Anteilen

Die Haflinger-Rassekommission hat nach eingehender Beratung zu einer klaren Position hinsichtlich der ox-Anteile gefunden und folgende Grundsätze festgelegt:

  1. Definition der Rasse Haflinger
    • Haflingerpferde müssen von Elterntieren abstammen, die in einem Haflinger-Stammbuch eingetragen sind.
    • Der maximal zulässige ox-Anteil beträgt 1,56 %. Er wird mit zwei Kommastellen und über sechs Generationen väter- und mütterlicherseits berechnet.
    • Ab der fünften Generation (ausgehend von 1,56 %) bzw. ab einem Anteil von 0,09 % wird der ox-Anteil auf 0 % heruntergesetzt und muss weder ausgewiesen noch berechnet werden.
  2. Einheitliche Position zur Kennzeichnungspflicht
    Beträgt der ox-Anteil über 0,09 %, so muss der auf zwei Kommastellen gerundete Wert in allen öffentlichen Dokumenten in unmittelbarer Nähe des Pferdenamens als „% ox“ angeführt werden.
  3. Klare Aussage hinsichtlich der ox-Anteile in den Mitgliedsorganisationen
    Die Kommission regt an, anlässlich der nächsten Vollversammlung der HWZSV den Beschluss zu fassen, dass alle Mitgliedsorganisationen die Regelung in ihre Satzungen oder Geschäftsordnung aufnehmen sollten. Des Weiteren legt die Kommission Wert darauf, dass es innerhalb der Rasse zu keinerlei Diskriminierung kommt.

Weltkongress und Generalversammlung in Meran

Für die Südtiroler Haflingerzüchter steht heuer ein ganz besonderes Ereignis an. Vom 6. bis 8. Juni wird in der prächtigen Kulisse des Meraner Pferderennplatzes mit der  Südtiroler Haflinger-Landesschau das 140-jährige Jubiläum  der Rasse festlich begangen. Zeitgleich feiern die Südtiroler Züchter das 60-jährige Bestandsjubiläum ihres Verbandes.
Zu diesem Anlass organisiert die HWZSV einen Haflinger-Welt-Kongress, mit Generalversammlung und interessanten Fachbeiträgen rund um die Haflingerrasse. Der Kongress findet am Sonntag, 8. Juni in Meran statt. Weitere Infos auf www.haflinger.eu

Vorbereitungen für Haflinger-Weltausstellung laufen

Die Vollversammlung der HWZSV hat den Haflinger Pferdezuchtverband Tirol mit der Austragung der Haflinger-Weltausstellung 2015 betraut und die große Herausforderung damit in bewährte Hände gelegt. Termin ist der 4. bis 7. Juni 2015, Austragungsort der Fohlenhof Ebbs. Geplant ist die Ausstellung von rund 700 Pferden; rund die Hälfte des Lotes wird von den Mitgliedern des Haflinger Pferdezuchtverbandes Tirol präsentiert, die übrigen 350 Haflinger kommen aus den Mitgliedsorganisationen der WHSZV. Die Vorbereitungen sind bereits angelaufen, Richter und Rasseexperten werden eine hochkarätige Schulung durchlaufen. Die Verwendung des Haflingers wird in den Schauprogrammen gezeigt.

Hengstkörung in Meran

Inbegriff des Rassetyps

Bereits zum 17. Mal fand am zweiten Wochenende im  Oktober in Meran (IT) die Gesamtstaatliche Haflinger Hengstkörung statt. Der wohl nachhaltigste Eindruck, den die Veranstaltung hinterlassen hat, ist die neue und ganz besondere Stimmung, die man in der Haflingerwelt seit der Gründung der Haflinger Welt-Zucht- und Sportvereinigung verspürt. Mehr dazu auf www.haflinger.eu

EUROPACHAMPIONAT 2015 an Italien vergeben

Nun steht es fest. Das Haflinger-Europachampionat 2015 wird in Vermezzo bei Mailand (I) stattfinden. Dr. Francesco Ramella, Präsident des italienischen Nationalverbandes ANACRHAI, hat sich stark dafür eingesetzt und anlässlich der Sitzung des Komitees des Haflinger-Europaverbandes den Zuschlag erhalten. Veranstalter ist demnach der italienische Nationalverband ANACRHAI. Der genaue Termin steht noch nicht fest, voraussichtlich wird es aber Mitte September 2015 werden.

Schritt für Schritt dem Ziel entgegen

Rund 30 Delegierte aus aller Welt haben sich am Freitag, den 27. September 2013 in Ebbs/Tirol zur ersten Vollversammlung der Haflinger Welt- Zucht- und Sportvereinigung eingefunden. Im voll besetzten Saal war eine große Erwartungshaltung zu spüren, als Präsident Lukas Scheiber die Versammlung eröffnete und die Tagesordnung vorstellte, die unter dem Motto „Schritt für Schritt dem Ziel entgegen“ stand. Nach der beinah euphorischen Aufbruchsstimmung, die die Gründungsversammlung im Februar dieses Jahres geprägt hatte, war man nun gespannt auf die vom Vorstand geleistete Arbeit.

Download

Vollversammlung_27_09_2013.pdf

Erfolgreiche Weichenstellung

Ein ganz neues Selbstverständnis kennzeichnet die Atmosphäre der verschiedenen Veranstaltungen der Haflinger Welt- Zucht- und Sportvereinigung, sei es bei der ersten Vorstandssitzung, die am 29. April in Bozen stattfand, sei es bei den diversen Richterschulungen im vergangenen Frühjahr. Interessant ist dabei, dass mit der Gründung der Vereinigung auch in einzelnen Ländern eine Annäherung zwischen den dortigen Organisationen erfolgte, die kaum einer für möglich gehalten hätte – eine überaus erfreuliche Begleiterscheinung. Den Mitgliedern der HWZSV geht es darum, ein neues Selbstverständnis für die länderübergreifende Zusammenarbeit zu erreichen, Kompetenzen zu fördern und Inhalte zu formulieren. 

Haflinger-Weltausstellung im Juni 2015 in Ebbs/Tirol

Ende April fand am Sitz der Vereinigung in Bozen/Südtirol die erste Sitzung des Vorstandes statt. Die Tagesordnung war sehr umfangreich, viele wichtige Themen standen auf dem Programm. So wurden beispielsweise der Haushaltsplan 2013 erstellt, Änderungswünsche zu den Satzungen diskutiert und die Veranstaltungen 2013/2014 besprochen. Der Vorstand hat sich auch mit der der nächsten Haflinger-Weltausstellung befasst und vorgeschlagen, dem Haflinger Pferdezuchtverband Tirol den Zuschlag zu geben. Die endgültige Entscheidung trifft die Vollversammlung.